Aktuelles der Handball-Abteilung

In der letzten Qualifikationsrunde in heimischer Halle lösten die Heroldsbergerinnen das Ticket für die Landesliga. Über drei Runden hinweg mussten die Tuspo-Mädels ihr ganzes Können zeigen. In der kommenden Saison geht die B-Jugend somit in der zweithöchsten Spielklasse an den Start.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung. 

 

Unsere U15-Handballer haben in dieser Saison mit großem Willen und Einsatz gezeigt, welches Potential in Ihnen steckt. So konnten Sie nach dem letzten Spieltag mit Stolz an der Tabellenspitze der Bezirksliga landen.

Die Vorstandschaft gratuliert ganz herzlich zu dieser Leistung und wünscht weiterhin viel Erfolg!

Da einer der beiden Trainer die Mannschaft zum Saisonende verlassen hat, sind die Jungs auf der Suche nach einem neuen Trainer. Bei Interesse bitte bei der Handballleitung melden oder die Mannschaft direkt über die Mailadresse handballtrainer16@web.de kontaktieren. Auch weitere Unterstützung von Spielern aus den Jahrgänge 2002-2003 sind jederzeit herzlich willkommen.

Samstag, 27.01.2018

Wieder mussten die Damen von Heroldsberg mit nur einer Torhüterin antreten, da sich die Michelle Grimm doch schwerer verletzt hatte, als erst gedacht. Der Rest der Mannschaft war aber fit und motiviert und kam auch sofort mit der klaren Ansage aufs Feld, dass wieder die 3:2:1 Abwehr gespielt werden soll, um schneller den Ball zu gewinnen und die Abwehr auch nicht so eingeschläfert wird. Dies konnten sie sehr gut umsetzen. Rothenburg kam zwar über die Außen zu Torerfolgen, aber im Mittelblock bissen sie sich ein ums andere Mal die Zähne aus. Im Angriff waren die Damen über schnelle druckvolle Angriffe ebenso über die Außen, aber auch aus dem Rückraum erfolgreich. Warum Heroldsberg dann in der Pause mit einem Tor im Rückstand lag, war mal wieder durch technische Fehler und der Wurfquote zu erklären. Hatten die Mädels im Training zu oft Pfostenball gespielt? An die 10 Mal war das ‚Holz‘ der Retter in der Not von Rothenburg. Für die Hero Damen war es vor allem Lena Falkner die sich auf die Aussenwürfe eingestellt hatte und nichts mehr zuließ. Die Damen kamen nach der Pause sehr gut ins Spiel. Erst Kerstin Dummert die rotzfrech von der Rückraumrechten Position verwandelte, Chrissy Bittner die viel Licht und Schatten erlebte, aber nicht aufgab und die erfahrene Sabine Ehler drehten das Spiel bis zur 37. Min zu einer drei Tor Führung. Diese Führung gaben die Mädels dann aufopferungsvoll nicht mehr ab. In der Abwehr wurde mit schnellen Beinen, viel Teamwork gearbeitet und den Rothenburgern der Schneid abgekauft. Im Angriff waren es schöne Auslöser die die Torschützenliste weiter anwachsen lies. Als dann Lena Falkner noch einen 7m in der 57. min hielt, war der Sieg sicher. Als Fazit kann gesagt werden, tolle Abwehr, geduldig gespielt, an einigen Stellen das Quäntchen mehr Siegeswillen und so konnte die Damen mit einem 20:25 Sieg zufrieden nach Hause fahren. Zusätzlich sind die Tuspo Damen durch die Niederlage von Ansbach gegen Rosstal auf den zweiten Platz gespült worden. Im nächsten Heimspiel geht es gegen Post SV, die kaum mehr von der Meisterschaft abzuhalten sind. Aber für die Tuspo Damen ist dennoch die Marschroute klar. Die Niederlage aus dem Hinspiel, die vor allem durch eigene Fehler zustande gekommen ist, soll revanchiert werden.

Es spielten: L. Falkner, T. Bothe (2), S. Ehler (2), C. Bittner (5), A. Heckel (2), S. Dummert (1), K. Dummert (9), L. Lehmann (2), R. Werner (1), E. Distel (1).

Samstag, 24.02.2018

Nach der knappen Niederlage gegen den Post SV Nürnberg (25:27) im letzten Saisonspiel erwartete die Tuspo Damen das nächste schwere Auswärtsspiel in Zirndorf. Obwohl die Ergebnisse in den vergangenen Spielzeiten nicht immer nach Heroldsberger Geschmack waren und auch die Vorbereitung auf dieses Spiel aufgrund der Faschingsferien und Prüfungszeit nicht ganz optimal war, gingen die Heroldsbergerinnen motiviert in die Partie. Zu Beginn des Spiels konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen und so wechselte die Führung bis Mitte der ersten Halbzeit stetig. Erst dann gelang es den Damen aus Heroldsberg die stark aufspielende Torhüterin der HG Zirndorf ein ums andere Mal zu überwinden und eine 3-Tore Führung zum Stand von 7:10 herauszuspielen. Diese wurde dann jedoch aufgrund einiger Unkonzentriertheiten und überhasteten Aktionen wieder abgegeben und beide Mannschaften gingen mit einem 15:15 in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit galt es insbesondere die Kreis- und Außenspielerinnen besser in den Griff zu bekommen und so einfache Gegentore zu vermeiden. Die Zirndorferinnen kamen jedoch besser aus der Kabine und konnten sich ihrerseits mit 3 Toren auf 20:17 absetzen. Die Heroldsbergerinnen ließen sich in dieser Phase unter anderem durch eine plötzlich selbstständig hupende Hallenuhr, was eine zumindest diskussionswürdige Schiedsrichterentscheidung nach sich zog, zu leicht aus dem Konzept bringen. So dauerte es bis Mitte der zweiten Halbzeit bis die Heroldsbergerinnen wieder zu ihrem Spiel fanden und in der 50. Minute wieder ausgleichen konnten. Die Schlussphase der Begegnung gehörte nun mit einem 8:1-Lauf den Spielerinnen aus Heroldsberg, die sich nun auch durch die doch sehr ungünstige Sonneneinstrahlung in der Zirndorfer Halle nicht mehr irritieren ließen. So konnten die Heroldsbergerinnen die Partie schlussendlich, basierend auf einer geschlossenen Mannschaftsleistung, mit 30:25 für sich entscheiden.

Obwohl die HG Zirndorf II auf Stammspielerinnen verzichten musste, weshalb sie das Spiel im Vorfeld auf einen Termin unter der Woche verlegen wollte, was aber aufgrund beruflicher Verpflichtungen bzw. Beschränkungen der Anzahl der erlaubten Spiele innerhalb von 48 Stunden, unsererseits nicht möglich war, sahen die Zuschauer ein gutes BOL Spiel auf Augenhöhe, das sich erst in den letzten Minuten zugunsten der Heroldsbergerinnen wendete.

Es spielten: Lena Falkner, Michelle Grimm (beide Tor); Maren Kernstock, Tina Bothe (6), Ella Distel (2), Sabine Ehler (2), Christina Bittner (9), Lea Lehmann, Ribana Werner (3), Eva Hofmann, Alicia Heckel (3/1), Sandra Dummert (1), Kerstin Dummert (4/2).

Samstag, 20.01.2018

Das erste Spiel nach der Winterpause und der noch nicht ganz verdauten unnötig hohen Niederlage gegen Wendelstein. Das 1. Training fand nicht in der heimischen Halle statt, weil diese geschlossen war, aber die Damen des 1.FCN revanchierten sich für die Einladung vor Weihnachten, als sie aufgrund Hallenschließung in Heroldsberg trainieren konnten. Das Trainer Duo war dann doch erstaunt ob der Passqualität die normalerweise nach 3 Wochen Pause schon gerne mal leidet, was aber in keinster Weise der Fall war. Und so wie das 1. Training sehr positiv gewertet werden konnte, war auch das Training vor dem Spiel sehr intensiv und motiviert. 2 Stunden Gegenstösse sollten sich dann auch im Spiel widerspiegeln.

Mit 32:22 wurde Altenberg schlussendlich vor allem niedergerannt. Dabei hatte Tina Bothe einen Sahnetag erwischt und netzte ein ums andere Mal. Die Abwehr hatte sich für eine 6:0 Variante entschieden, die zwar offensiv agierte, aber immer im Verbund bleiben sollte. Dies funktionierte recht gut, aber die Damen ließen sich das eine oder andere Mal etwas einschläfern und dazu hinreißen nicht offensiv die Ballführerin anzugehen. Aus diesem Grund muss auch gesagt werden, dass die Anzahl der Gegentor an sich zu hoch ist. Auch wenn man anerkennen muss, das die junge A-Jugend Torhüterin nach einem Kopftreffer in der 10. Minute, wacker weiter das Tor hütete da Lena Falkner mit Fieber nicht einsatzfähig war. Insgesamt war es ein klares Spiel und eine sehr positive Reaktion auf die Niederlage vor Weihnachten. Ellena von Pape hatte außerdem das Vergnügen in ihrem letzten Spiel in dieser Saison (sie wird ein paar Monate auf Auslandsreise sein) das 30. Tor zu werfen, was für die ganze Mannschaft einen Kasten alkoholisches bedeutet.

Es spielten: M. Grimm, T. Bothe (10), S. Ehler (3), C. Bittner (5), E. Hofmann (1), A. Heckel (3), S. Dummert, K. Dummert (3), E. von Pape (3), R. Werner (1), E. Distel (3)

Hier KLICK zum Kunstrasenplatz



Der Tuspo Heroldsberg dankt seinen Sponsoren für die Unterstützung... smile